Schiedsgutachten

Wenn Uneinigkeit über die Installation und Funktion einer Kälteanlage herrschen, ist oftmals die fachmännische Sicht von Aussen erforderlich um diese aufzulösen. Schiedsgutachten werden aufgrund einer vorherigen Vereinbarung der streitenden Parteien angefertigt, wenn Probleme nicht mehr unter den Parteien eigenständig geregelt werden können. Sofern eine Schiedsgutachtenabrede besteht, sind die Ergebnisse des Schiedsgutachten für die Parteien rechtsverbindlich. Zielsetzung ist, dass der von beiden Seiten akzeptierte Sachverständige in Form eines Gutachtens eine Einigung herbeiführt ohne das Gerichte bemüht werden müssen. Bild Schiedsgutachten Eine Schiedsgutachtenentscheidung lässt jedoch im Einzelfall eine gerichtliche Überprüfung zu, sofern grobe Fehler gemacht wurden. Diese fachliche Schiedsrichterfunktion ist sehr Erfolg versprechend, da hier den Parteien ein Weg angeboten wird, ohne lange Laufzeiten und hohe Kosten in einem Prozess ihren Konflikt einvernehmlich beizulegen. Bei einem Schiedsgutachten können auch die Anwälte der Parteien beteiligt werden, um die Erfüllung der durch Sachverständigen gefundenen Vereinbarungen zwischen den Parteien juristisch zu begleiten. Das Honorar für einen Schiedsgutachter wird, wie bei privaten Aufträgen, bereits zum Zeitpunkt des Vertragsabschluss festgelegt und wird erst fällig wenn ein Schiedsgutachten erstattet werden soll. Die Kosten werden nach der Festlegung des Schiedsgutachters zwischen den Parteien aufgeteilt. Ein Schiedsgerichtsverfahren hingegen ist formell und muss mit juristischer Begleitung ablaufen. Der Schiedsspruch des Schiedsgerichts erhält verbindlichen Charakter und dies wird zu Beginn des Verfahrens bereits durch die beteiligten Parteien anerkannt.